Warheads - Oratorium Premix

Klangwerkstatt Berlin & Temporäres Klangmuseum:
Material aus dem Hörspiel 'Das Warheads - Oratorium', (p)remixed
In Zusammenarbeit mit Bayerischer Rundfunk Hörspiel und Medienkunst

Das Warheads - Oratorium. Von Romuald Karmakar & Michael Farin
Realisation: Bernhard Jugel, Zeitblom und Kalle Laar, Sprecher: Manfred Zapatka
Ursendung 28.11.1997, 22.05 Uhr, Bayern2Radio
Krieg als Beruf, Krieg als Droge: 1989/1992 drehte Romuald Karmakar 'Warheads'. Hauptfiguren dieses Dokumentarfilms sind der Legionär Günter Aschenbrenner und der britische Söldner Karl. Aschenbrenner tritt 1958 in die Französische Fremdenlegion ein. Er wird Fallschirmjäger und erreicht im Lauf seiner 20jährigen Dienstzeit den höchsten Unteroffiziersgrad. Den Einsätzen im Algerienkrieg folgen Operationen im Tschad, in Djibouti, in der Republik Zentralafrika, in Kolwezi sowie Überseeaufenthalte auf dem Muroroa-Atoll und in Französisch-Guayana. 1979 nimmt er einen neuen Auftrag bei einer deutschen Firma in Afrika an.
Karl stammt aus Liverpool und ist seit 15 Jahren Söldner. Er war in Westafrika, Surinam und im Sudan. Im Dezember 1991 ist er an einem neuen Einsatzort: Gospic, Kroatien.
Auch 'Das Warheads-Oratorium' erzählt die Geschichte dieser beiden Männer, mit anderen Mitteln und neuer Musik (Michael Farin)
aus der Serie Meine Lieblingsplatte :
Das Warheads - Oratorium
Romuald Karmakar, Michael Farin, laar/zeitblom
Intermedium Records 006, 2001


Warheads sind (Raketen-) Sprenköpfe, aber es trifft auch für die Köpfe jener zu, bei denen Krieg das Denken bestimmt. (Kölner Stadt-Zeitung)

O-Ton-Interview-Passagen von Günther Aschenbrenner (Ex-Fremdenlegionär) und Karl Penta (Söldner), verwoben mit von Manfred Zapatka gesprochenen, von Michael Farin kondensierten Originaltexten, durchwirkt von teilweise aus Originalgeräuschen des Films entwicklten Kompositionen von Kalle Laar und Zeitblom, realisiert von Romuald Karmakar und Bernhard Jugel.